Die Milch im Überblick 2019/2020

Die wichtigsten Daten und Fakten

Erzeugung

Die wichtigsten milchwirtschaftlichen Daten 2010-2019

Die wichtigsten milchwirtschaftlichen Daten 2019 erhalten Sie hier.

Außenhandel

Herstellung ausgewählter Milchprodukte 2015-2019

Bei nahezu unverändertem Milchaufkommen hat sich die Herstellung von Milchprodukten nach den Erhebungen der BLE 2019 im Vergleich zum Vorjahr unterschiedlich unterwickelt. An Produkten der weißen Linie wurden geringere Mengen erzeugt als noch 2018. So sank die Abfüllung von Konsummilch um 2,7 % und die Herstellung von Milchmischerzeugnissen und -getränken um 1,7 %. Hingegen stieg die Herstellung von Naturjoghurt um 3,6 %, Sauermilch- und Kefirerzeugnissen um 1,9 % und Sahneerzeugnissen 0,4 % ggü. dem Vorjahr. Mit 392.790 t wurden 5,2 % weniger Magermilchpulver erzeugt als im Vorjahr. Erstmals seit 2014 wurde die Marke von 400.000 t wieder unterschritten. Die Butterproduktion wurde hingegen um 2,7 % ausgeweitet und ist auf den höchsten Stand der vergangenen drei Jahre gestiegen. Noch größer war der Zuwachs bei Mischstreichfetten. Nach mehreren Jahren weitgehender Stagnation ist die Käseerzeugung 2019 erstmals wieder stärker um 2,1 % ausgeweitet worden. Dabei wuchs Schnittkäse überdurchschnittlich um 4,3 % und war damit das am stärksten expandierende Segment des Käsemarktes. Auch bei halbfestem Schnittkäse, Pasta-Filata und Frischkäse war Wachstum zu beobachten. Weiter ausgeweitet wurde außerdem die Produktion von Schmelzkäse. (ZMB)

Produktion

Struktur Molkerei- und Erzeugerbereich im Überblick 2010-2019

Anzahl der Molkereien und Umsatz der Milchindustrie sowie Anzahl der Milchkühe und Milchkuhhaltungen, Milchanlieferung, Fettgehalt der Milch und Milchpreis im Überblick

Erzeugung

Die Molkereien im Wandel – Der Trend zu größeren Molkereien 1950-2019

Die Anzahl der Molkereien in Deutschland hat sich vor allem durch Fusionen kontinuierlich verringert. Bei einer stetigen Steigerung der verarbeiteten Milchmenge ist gleichzeitig ein Rückgang der Unternehmen zu verzeichnen. Von fast 3.500 milchverarbeitenden Unternehmen im Jahr 1950 sind es 2019 nur noch 155. Hauptgrund für diesen Konsolidierungsprozess sind zum einen Fragen der betriebswirtschaftlichen Effizienz und ein verbessertes Marketing, zum anderen aber auch Investitionen in Innovationen in einem zunehmend globalisierten Markt.

Produktion