Milch und Milchprodukte: beachtliche Erfolge bei der Zuckerreduktion

Die Milchindustrie ist Garant für die Versorgung der Bevölkerung mit gesunden und schmackhaften Produkten. Dabei ist sie sich ihrer Verantwortung zur Herstellung qualitativ hochwertiger Lebensmittel bewusst. Regelmäßig werden daher die Rezepturen überprüft und angepasst, wobei u. a. aktuelle wissenschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen berücksichtigt werden.

Kadmy © AdobeStock.com

Der Milchindustrie-Verband bringt sich aktiv in die Reduktions- und Innovationsstrategie der Bundesregierung ein. Diese startete 2018. Inzwischen ist viel geschehen. Die Molkereien sind kooperativ und haben das Ziel ihres Branchenbeitrags bzgl. der Produkte mit Kinderoptik, aber auch mit Blick auf ihr Produktsortiment aufgegriffen.

Das Monitoring des MRI (Max Rubner-Institut) beweist, dass die Milchindustrie auf einem sehr gutem Weg ist und in den letzten Jahren beachtliche Zuckerreduktionen bei verschiedenen Produkten vorgenommen hat. So ist der Branchenbeitrag der Milchindustrie schon jetzt mehr als erfüllt. Nun folgt die Verstetigung bzgl. der Verbraucherakzeptanz. Die Strategie läuft bis 2025.

Auf Basis der 2019 abgesetzten Produktmenge wurden im Vergleich zu 2016 folgende Mengen Zucker eingespart:

  • ca. 3.000 t Zucker oder ca. 1 Mrd. Zuckerstücken bei Fruchtjoghurt und
  • ca. 2.200 t Zucker oder 735 Mio. Zuckerstückchen bei Fruchtquark.

Der Milchindustrie-Verband (MIV) hat eine Zusammenstellung der Situation im Milchsektor im Rahmen der Reduktions- und Innovationsstrategie der Bundesregierung erstellt.

Unsere aktualisierte Dokumentation
„Milch und Milchprodukte in großer Vielfalt: Der Verbraucher entscheidet, er hat die Wahl!“
beinhaltet die wichtigsten Fakten zum Thema Reformulierung bei Milchprodukten und ergänzende Erläuterungen.

Wir sind sicher, dass die MIV-Dokumentation bei den weiteren Diskussionen im politischen Bereich hilfreich sein wird.

Anlagen:

Ansprechpartnerin

  • Dr. rer. nat. Gisela Runge Lebensmittelchemikerin / Dipl.-oec.-troph. Geschäftsführende Wissenschaftliche Leiterin Assistentinnen: Ines Terbeck / Cathrin Smalla
  • +49 30 4030445-19/-28
  • +49 30 4030445-57
  • runge@milchindustrie.de
  • terbeck@milchindustrie.de
  • smalla@milchindustrie.de